Spieinformationen
BSV Al-Dersimspor vs. Nordberliner SC 1.Herren

Verdiente Punkteteilung auf Kleinfeldanlage!

 

Neue Saison, neues Glück. Nach einer anstrengenden Vorbereitung mit schönen Testspielergebnissen startete für den Nordberliner SC die Saison 2017/2018 der neuen 11Teamsports-BerlinLiga am 12.08.17 um 15 Uhr beim BSV Al-Dersimspor.  In der Vorbereitung konnten Gegner wie der SC Borsigwalde, Union Klosterfelde oder FC 98 Hennigsdorfs besiegt werden, Niederlagen folgten gegen die Nachbarn von Concordia Wittenau. Wie jedes Jahr verbuchte der Nordberliner auch dieses Jahr schwere Verluste, die mit einigen Neuzugängen versucht wurden aufzufangen. Justin Hippe, Emre Tös, Bryan Bremer, Maxi Niebel, Philip Schomanski, Hendrik Herzog, Ibo Kamara und Alexander Beyer verließen die Truppe, neu können dafür am Elchdamm Giovanni Rogoli von Club Italia, Mathias Klotsche SV Buchholz, Melek Chaari Nord Wedding Sebastian Zimmet Wilmersdorf und Sascha Stahlberg begrüßt werden. Mit Jung- und Altfleisch soll diese schlagfertige Truppe frühestmöglich den Nichtabstieg perfekt machen. Wie bereits erwähnt sollte der erste Schritt gegen den Abstieg bereits bei Al Dersimspor am ersten Spieltag getätigt werden. Jedoch konnte auch der Gastgeber dieses Spiel als Gastspiel betrachten, da die eigenen Heimstätte nicht zur Verfügung stand und so die Nordberliner beim BFC Südring empfangen wurden. Leider bot sich beiden Mannschaften ein Platz, der nicht berlinligatauglich war. Kleinfeld mit geringen Abständen zu den Außenabsperrungen erweckte nicht den vertrauenswürdigsten Eindruck. Beide Mannschaften mussten jedoch mit den gleichen Bedingungen zurechtkommen.

Den zahlreich erschienenen Zuschauern bot sich ein Spiel, dass weniger von gefährlichen Torszenen, denn von kämpferischen Einsatz geprägt war. So dauerte es seine Zeit, bis beide Mannschaften sich sicherer fühlten, um den Weg zum Tor zu suchen. Eröffnet wurde das Ganze von Schneider, der aus spitzem Winkel am gut aufgelegtem gegnerischen Torhüter scheiterte. Dies sollte für lange Zeit jedoch vorerst die letzte Chance gewesen sein. Erst der BSV näherte sich dem Tor nach langer Zeit mit einem gefährlichen Freistoß, der jedoch sein Ziel verfehlte. Auch ein kurz darauf folgender Schuss blieb ohne Konsequenzen.
Zum Ende der Halbzeit übernahm der NOBSC etwas das Kommando und konnte das ein oder andere Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchen. So setzte Cakir einen starken Konter, versuchte anstatt selber zu schießen noch Göhler mit ins Spiel zu bringen, dessen Schuss jedoch vom Gegner abgeblockt wurde. Auch Neuzugang Klotsche mit einem Freistoß scheiterte. Kurz vor der Halbzeitpause spielte Atdere einen Diagonalball aus der eigenen Hälfte auf den mitgelaufenen Zimmet, der direkt eine Flanke auf Stahlbergs Kopf in den Strafraum schlug. Dessen anschließender Kopfball landete gegen den Pfosten und von da aus zum Gegner, sodass die Halbzeit ohne Tore zu Ende ging.

Zur zweiten Halbzeit eröffneten die Trainer des Nobscs Frans von der Aue die Möglichkeit dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. In der Kabine musste dafür Burow bleiben. Die Maßnahme schien auch ihre Wirkung zu zeigen. Nordberlin, die nach dem Seitenwechsel zu Beginn vom Kopf her schneller wirkten, verzeichnete die ersten Torchancen. Einen Eckball konnte Atdere nicht verwerten, einen freigespielten Diagonalball auf Atdere konnte Göhler nicht ummünzen.
In der Folge kämpften sich die „Hausherren“ wieder etwas besser ins Spiel und verzeichneten ihrerseits wieder mehr Torchancen. So konnte Nordberlin einen Eckball nicht vernünftig klären, der in einen Kopfball des BSVs mündete, der jedoch knapp am Gehäuse vorbeiflog, genauso wie Göhlers Freistoß an der Strafraumkante, der durch die Mauer knapp am Tor vorbeiflog. Die zweite Riesenchance konnte ebenfalls der Nordberliner verzeichnen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld fand von der Aues Kopf, der den Ball mittig auf den Torwart köpfte, der den Ball mit letzter Kraft gegen die Latte lenkte und so die Führung der Gäste vereitelte. Diesen Weckschuss nutzte Dersim um ihrerseits wiederum einige Nadelstiche zu setzen. Mit Kombinationen versuchten sie vor Pauls Gehäuse zu gelangen. Die Abschlüsse fanden aber nicht ihr gewünschtes Ziel.
Anderes hatte Zimmet vor, als dieser sich nach einem Freistoß ein Herz fasste und aus knapp 25 Metern für die Führung sorgen wollte, der Kanonenschlag landetet jedoch knapp neben dem Tor. Die letzte Aktion des Spiels gehörte aber den „Hausherren“. Nach einem Eckball gelang es dem NOBSC nicht den Ball entscheidend zu klären, sodass Dersim einen erneuten Versuch unternehmen konnte in der letzten Minute für die Entscheidung zu sorgen.  Der abschließende Schuss landete jedoch neben dem Tor.

So endete dieser erste Spieltag mit einer in meinen Augen schlussendlich doch verdienten Punkteteilung. Mit diesem Punkt sind es nur noch 39 bis zum Klassenerhalt. Traditionell findet in der ersten Ligawoche eine Englische statt, sodass das nächste Spiel bereits am kommenden Mittwoch um 19:00 Uhr am Elchdamm stattfindet. Der Nobsc freut sich darauf, die am ersten Spieltag ebenfalls mit einem Unentschieden gestarteten Spieler vom SV Empor Berlin. Mit einer couragierten Leistung dürfte auch in diesem Spiel mindestens ein Punkt am Elchdamm zu sichern sein. Das Team freut sich auf Tatkräftige Unterstützung!

MfG

M4RyO

Paul-Atdere(Elbe),Wisniewski(C),Groß,Zimmet-Klotsche,Burow(von der Aue)-Stahlberg,Göhler,Cakir(Özdemir)-Schneider

 

PS: In den nächsten Tagen wird die Internetseite auch ein bisschen mehr mit Inhalt gefüllt, doch die Masterarbeit hat ein schnelleres Handeln vereitelt, aber ich freue mich auch in dieser Saison wieder darauf, interessierten Lesern etwas zum Lesen zu bieten und freue mich natürlich über jegliche Weiterempfehlung!

 

Besucht uns auch auf unserer Facebookseite:

https://de-de.facebook.com/nordberlinersc/

 

Torwart 25 Sebastian Paul
Abwehr 21 Emre Atdere
Abwehr 7 Niko Wisniewski
Abwehr 3 Tim Groß
Abwehr 13 Sebastian Zimmet
Mittelfeld 20 Mathias Klotsche
Mittelfeld 6 Benjamin Burrow
Stürmer 9 Sascha Stahlberg
Mittelfeld 5 Jonas Göhler
Mittelfeld 11 Enes Cakir
Stürmer 22 Ricky Schneider
Minute Raus Rein
46 Benjamin Burrow Frans von der Aue
73 Enes Cakir Kaan Özdemir
88 Emre Atdere Milan Elbe
Bilder zum Spiel
Keine Bilder vom Spiel vorhanden

Lobeckstraße 63, 10969 Berlin